Leitbild

Organisation

Leitbild

06.11.2015
Cover des Leitbild zeigt ein Präparatefass

Einleitung

In einem lebendigen Prozess hat Demeter sein Leitbild weiter entwickelt und auf der Delegiertenversammlung 2015 beschlossen. Wie stellen wir uns die Zukunft vor, welche Ziele definieren wir für unsere Arbeit? Zwischen diesen Polen spannt das Leitbild einen Bogen. Weil wir das Leitbild in ein ganzheitliches Organisations-Modell eingebettet haben, erleichtert es uns ganz konkret die Integration in die tägliche Arbeit. So wird fruchtbar umgesetzt, was gemeinsam entwickelt wurde und verhindert, dass das Leitbild nur eine hehre Absichtserklärung bleibt. In der ­Mission beschreiben wir die Aufgaben der einzelnen Abteilungen, in den Grundsätzen die inhaltliche Arbeit der Mitglieder. Die strategischen Ziele werden heruntergebrochen auf konkrete Maßnahmen sowie mit Budget hinterlegt. Indikatoren ermöglichen die Erfolgskontrolle.

Für unsere Vision brauchen wir Ideen. Ohne Motivation bleiben Werte und Grundsätze Floskeln, erst durch Initiative setzen wir Ziele und Strategien um. Erkenntnis, Kreativität, ethische Urteilsfähigkeit und Willenskraft sind hierfür notwendig. Damit ist die geistig-kulturelle Realität beschrieben: es ist der Mensch, der die Freiheit hat zu entscheiden und zu handeln. Und in Freiheit haben wir uns auf ein gemeinsames Bild geeinigt, das zugleich unsere normative Ebene widerspiegelt. Dem steht die wirtschaftlich-strukturelle Realität gegenüber: keine Vision wird ohne ­Ressourcen erreicht. Werten und Grundsätzen stehen auf der operativen Ebene effektive Prozesse und Leitlinien gegenüber. Strategien können nur mit professionellen Strukturen und Funktionen umgesetzt werden. Ganz entscheidend ist: beide Realitäten begegnen sich in den Menschen und deren Beziehungen, denn sie sind die Handelnden, deren Maßnahmen zu qualitätsvollen Ergebnissen führen.

Maßnahmen

Vision

Wo wollen wir hin? Langfristige Ziele, an denen alle weiteren Aktivitäten und Entscheidungen ausgerichtet werden.

  • Menschen in Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel, Forschende sowie ­Verbraucherinnen und Verbraucher entwickeln die Erde gemeinsam natur- und ­menschengemäß weiter (Dimension Landwirtschaft, Ökologie, Evolution und Nahrungssicherheit).
  • Lebensmittel und andere Produkte nähren Körper, Seele und Geist. Sie ermöglichen möglichst vielen Menschen ihr individuelles Potential zu entfalten und ihr ­Bewusstsein zu entwickeln (Dimension Qualität, Ernährung und individuelle ­Entwicklung).
  • Tätige in Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel sowie Verbraucherinnen und Verbraucher leben und arbeiten in Würde, wertschätzend, tolerant und respektvoll miteinander – zum Wohle aller (Dimension Zusammenarbeit, würdevolle Arbeit und Einkommen).
  • Biodynamische Agrar- und Ernährungskultur umfasst die geistigen und materiellen Aspekte der Welt. Sie befähigt die Menschheit mit Kräften und Substanzen in ihren kosmischen und irdischen Qualitäten bewusst umzugehen (Dimension Erkenntnis und Ganzheitlichkeit).

Vision

Mission

Wer sind wir und was ­machen wir? Die Mission zeigt die Kernaufgaben und Kompetenzen des Verbandes. Die Bereiche der Mission spiegeln sich in der Organisation des ­Demeter e.V. wider (siehe Begriffe in den Klammern).

  • Wir sind ein demokratischer Verband, in dem sich Menschen in der biodynamischen Landwirtschaft, in Verarbeitung und Handel, Forschende, Verbraucherinnen und Verbraucher für die stetige Weiterentwicklung der Biodynamischen Wirtschaftsweise, der Lebensmittelqualität und des assoziativen Wirtschaftens engagieren. Wir sind ein lebendiges Netzwerk und bieten unseren Mitgliedern beste ­Unterstützung. Der Demeter e.V. versteht sich gemeinsam mit den Landesarbeitsgemeinschaften als eine Einheit sowie als Glied der internationalen biodynamischen Bewegung. Wir arbeiten eng mit befreundeten Organisationen zusammen ­(Verwaltung und Verbandsmanagement).
  • Inspiriert werden wir dabei von den Anregungen der Anthroposophie Rudolf ­Steiners, insbesondere von seinem „Landwirtschaftlichen Kurs“. An der Weiterentwicklung der biodynamischen Land- und Ernährungswirtschaft arbeiten wir ­erkenntnistheoretisch, wissenschaftlich, transdisziplinär, lösungsorientiert und praktisch. Die gewonnenen Erkenntnisse vermitteln wir über Bildung, Beratung und Information. Auf dieser Grundlage entwickeln wir eine ganzheitliche Agrar- und Ernährungskultur und arbeiten mit anderen Menschen und Organisationen an ihrer Verwirklichung, bringen Wissen und Können in einen lebendigen Austausch und verbessern die Qualität der Arbeit und Erzeugnisse (Geistesleben).
  • Zum Schutz der Verbraucherinnen, Verbraucher und Mitglieder sichern wir die Biodynamische Wirtschaftsweise, die Verarbeitung biodynamischer Rohwaren sowie den Handel biodynamischer Produkte unter der Marke Demeter. Dafür erarbeiten wir Richtlinien, zertifizieren die Betriebe, definieren Qualitätssicherungsstandards und schützen die Markenrechte (Recht).
  • Wir erschließen, pflegen und entwickeln den Markt für Demeter-Produkte. Wir schaffen Bedingungen für einen fairen, wertschätzenden Umgang der Wirtschaftsbeteiligten untereinander (Wirtschaft).   
  • Wir informieren und beteiligen Verbraucherinnen und Verbraucher. Wir kooperieren mit Organisationen des ökologischen Landbaus und der Zivilgesellschaft sowie Unternehmen, die unsere Ziele teilen. Unsere innovativen Landbaumethoden, ­unser Qualitätsverständnis sowie neue sozioökonomische Ansätze bringen wir in die ­gesellschaftspolitische Debatte ein und stellen uns dem kritischen und offenen Austausch. Wir sind offen für neue Erkenntnisse und geben eigene Erfahrungen mit Freude weiter. Wir setzen uns für Rahmenbedingungen ein, die eine nachhaltige Agrar- und Ernährungskultur fördern (Politik und Öffentlichkeitsarbeit).

Grundsätze

Wie arbeiten wir: die Grundsätze verdichten Vision und Mission zu ganz konkreten Schlussfolgerungen und Handlungen, an denen der Verband und seine Mitglieder sich in ihrer Arbeit ausrichten.

Landwirtschaft, Ökologie, Evolution und Nahrungs­sicherheit

  • Überall auf der Welt prägen sich Höfe regional aus. Jeder wird als individueller Organismus gestaltet, der aus sich selbst heraus lebensfähig ist. Auf diese Weise schaffen wir vielfältige ökologische, kulturelle und soziale Lebensräume für die weitere Entwicklung von Pflanzen, Tieren und Menschen.
  • Durch die Haltung von Wiederkäuern, insbesondere horntragenden Rindern, vielfältige Fruchtfolgen, gezielte Pflege und Kompostierung des organischen Düngers und den Einsatz der Biologisch-Dynamischen Kompostpräparate beleben wir den Boden und vermehren seine Fruchtbarkeit stetig.
  • Unsere Kulturpflanzen schöpfen ihre Qualitäten als Lebensmittel aus belebtem, fruchtbarem Boden und der intensiven Beziehung zu Luft, Sonne und Kosmos. Die Züchtung biodynamischer, samenfester Sorten und die Anwendung der Biodynamischen Spritzpräparate schaffen die Voraussetzung für gesunde, charaktervolle, reife und für die menschliche Entwicklung förderliche Lebensmittel.
  • Die uns anvertrauten Tiere begreifen wir als Mitgeschöpfe und achten ihre Integri­tät. Wir ermöglichen eine ihrem Wesen gemäße Entwicklung, halten, füttern, pflegen, nutzen und züchten sie entsprechend und treten ihnen mit Respekt ­entgegen.
  • Der Schlüssel für einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen Klima, Boden, Wasser, Luft, Biodiversität und Energie ist die Kreislaufwirtschaft. Wir streben nach achtsamem, nachhaltigem und innovativem Umgang mit Rohstoffen in der Produktion und im Konsum. Wir bevorzugen und gewinnen regenerative Energie. Der Humusaufbau der biologisch-dynamischen Böden unterstützt die Speicherung von Wasser und Kohlendioxid und leistet einen Beitrag gegen Erosion und Erderwärmung. Mit verschiedensten Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen und mit vielen unterschiedlichen Kulturpflanzen und -sorten sowie Tierrassen tragen wir zur biologischen Vielfalt bei und schaffen stabile Agrarökosysteme.
  • Wir entwickeln und erforschen Grundlagen und Verfahren der Biodynamischen Wirt­schaftsweise partizipativ und als Beitrag zur Entwicklung des Ökolandbaus im Ganzen.
  • Technik setzen wir so ein, dass sie den Zielen dient und dem Lebendigen nicht schadet.
  • Durch die internationale Verbreitung unserer Wirtschaftsweise tragen wir zu einer nachhaltigen Nahrungssicherung bei.

Qualität, Ernährung und individuelle Entwicklung

  • Demeter-Lebensmittel werden in Anbau und Verarbeitung in ihren arttypischen, positiven Eigenschaften erhalten, aufgeschlossen und gestärkt. Neben der Erhaltung von Inhaltsstoffen zielt die Verarbeitung auf eine dem Rohstoff gemäße, schonende Veredelung, volle Entfaltung der Bildekräfte, Bekömmlichkeit und Wohlgeschmack.
  • Wir streben Transparenz in Bezug auf Herkunft, Erzeugung, Verarbeitung und Zusammensetzung der Lebensmittel an. Damit stärken wir die Selbstverantwortung und freie Entscheidung des Konsumenten.
  •  Demeter-Lebensmittel bieten den Verbraucherinnen und Verbrauchern die bestmögliche Ernährungsqualität. Daran arbeiten wir, indem wir Erfahrungen, analytische Methoden und Ergebnisse der Qualitätsforschung einbeziehen. Die Kunst handwerklicher Lebensmittelverarbeitung bietet auch für industrielle Verarbeitungsprozesse Orientierung.  

Zusammenarbeit, würdevolle Arbeit und Einkommen

  • Die Demeter-Gemeinschaft ermöglicht, dass alle, die Demeter-Produkte herstellen, handeln oder verbrauchen, sich begegnen und an der Willensbildung im Verband beteiligen können, um gemeinsam an der Entwicklung einer lebensgemäßen Ernährungskultur mitzuwirken. Wir entwickeln unsere Fähigkeiten und Strukturen – im Sinne permanenter Verbesserung – an den sich wandelnden Aufgaben.
  • Demeter-Partnerinnen und -Partner in Landwirtschaft, Herstellung und Handel sowie -Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter legen Wert auf eine Unternehmenskultur, die den Menschen in seinem Bedürfnis nach individueller Entwicklung, seinem unternehmerischen Handeln und seiner Innovationskraft in den Mittelpunkt stellt.
  • Menschen in der biodynamischen Landwirtschaft, in Verarbeitung und Handel, Forschende und Verbraucherinnen und Verbraucher arbeiten auf Augenhöhe, transparent und verlässlich zusammen und tauschen sich darüber regelmäßig aus.
  • Alle an der Wertschöpfung Beteiligten sollen angemessene Preise bekommen, ­weltweit. Diese Preise müssen die erneute Produktion der Erzeugnisse für alle ­Beteiligten gewährleisten und deren Existenz sichern. Die im Wettbewerb stehenden Mitglieder beteiligen sich nicht an einem qualitäts-, preis- und markenschädlichen Wettbewerb.
  • Demeter-Lebensmittel werden in Handelsunternehmen angeboten, die sich aktiv und verbrauchernah um die Vermarktung von hochwertigen Bioprodukten zu gerechten Preisen bemühen und sich bisher schon in ihrer jeweiligen Branche qualitativ hervorheben.
  • Das Produkt, seine Präsentation und sein Preis spiegeln den Premium-Anspruch der Demeter-Marke wider.
  • Wir arbeiten an neuen Organisations- und Eigentumsformen für landwirtschaft­liche Betriebe und Unternehmen, um sicherzustellen, dass biodynamische und ökologische Land- und Ernährungswirtschaft auch in Zukunft arbeitswirtschaftlich und ökonomisch möglich ist.
  • Arbeitsplätze, Arbeitszeiten und Entlohnung gewährleisten eine menschenwürdige Arbeit.
  • Wirtschaften im Demeter-Zusammenhang findet in einer am Produkt orientierten Balance zwischen regionalen Wertschöpfungskreisläufen und überregionalem ­Handel statt. Demeter-Betriebe leisten einen wichtigen Beitrag zur Regionalentwicklung, da sie vielfach mit einem breiten Angebot an Verarbeitung, Gastronomie, Ferienwohnungen, Therapieplätzen oder kulturellen Angeboten vergleichsweise viele Arbeitsplätze zur Verfügung stellen und kulturelle Impulse setzen.

Werte

Vision, Mission und Grundsätzen liegen Kernwerte zugrunde. Diese setzen wir um, indem wir dazu jeweils eine innere und eine auf den Anderen gerichtete, äußere Haltung in unserem Handeln einnehmen.

Werte

Strategische Ziele

Auf der Basis von Vision, ­Mission und Grundsätzen ­werden konkrete strategische Ziele formuliert. Sie stellen konkrete Vorgaben für das Handeln des Verbandes und seiner Mitglieder dar. An ihnen lässt sich der Erfolg unserer Arbeit messen.

  • Verwaltung: Effiziente, effektive, serviceorientierte, faire und nachhaltige Arbeits­erledigung.
  • Verbandsmanagement: Sehr gute Mitgliederbeteiligung sowie Zusammenarbeit und Integration der Verbandsgliederungen.
  • Agrar- und Ernährungskultur: Die Demeter-Entwicklungsgemeinschaft ist ein ­wesentlicher Innovationsmotor für eine Land- und Ernährungswirtschaft der ­Zukunft.   
  • Qualität: Die Demeter-Qualitätsversprechen werden erfüllt.
  • Markt: Demeter wächst in der Landwirtschaft und am Markt weiter.
  • Politik und Öffentlichkeitsarbeit: Demeter ist die bekannteste und glaub­würdigste Marke im Bio-Bereich und hat eine Stimme in Politik und Gesellschaft.
  • Themen-, Abteilungs- und Landesarbeitsgemeinschaften-übergreifende ­Projekte: Übergreifende Themen und Projekte dienen allen abteilungsbezogenen Oberzielen gleichermaßen und sind gut zwischen den Abteilungen abgestimmt und bearbeitet.

Das neue LeitbildDas Cover des Leitbilds kann hier heruntergeladen werden.

 

 

 

 

 

 

Leitbild
Organisation

Einleitung

In einem lebendigen Prozess hat Demeter sein Leitbild weiter entwickelt und auf der Delegiertenversammlung 2015 beschlossen. Wie stellen wir uns die Zukunft vor, welche Ziele definieren wir für unsere Arbeit? Zwischen diesen Polen spannt das Leitbild einen Bogen. Weil wir das Leitbild in ein ganzheitliches Organisations-Modell eingebettet haben, erleichtert es uns ganz konkret die Integration in die tägliche Arbeit. So wird fruchtbar umgesetzt, was gemeinsam entwickelt wurde und verhindert, dass das Leitbild nur eine hehre Absichtserklärung bleibt. In der ­Mission beschreiben wir die Aufgaben der einzelnen Abteilungen, in den Grundsätzen die inhaltliche Arbeit der Mitglieder. Die strategischen Ziele werden heruntergebrochen auf konkrete Maßnahmen sowie mit Budget hinterlegt. Indikatoren ermöglichen die Erfolgskontrolle.

Für unsere Vision brauchen wir Ideen. Ohne Motivation bleiben Werte und Grundsätze Floskeln, erst durch Initiative setzen wir Ziele und Strategien um. Erkenntnis, Kreativität, ethische Urteilsfähigkeit und Willenskraft sind hierfür notwendig. Damit ist die geistig-kulturelle Realität beschrieben: es ist der Mensch, der die Freiheit hat zu entscheiden und zu handeln. Und in Freiheit haben wir uns auf ein gemeinsames Bild geeinigt, das zugleich unsere normative Ebene widerspiegelt. Dem steht die wirtschaftlich-strukturelle Realität gegenüber: keine Vision wird ohne ­Ressourcen erreicht. Werten und Grundsätzen stehen auf der operativen Ebene effektive Prozesse und Leitlinien gegenüber. Strategien können nur mit professionellen Strukturen und Funktionen umgesetzt werden. Ganz entscheidend ist: beide Realitäten begegnen sich in den Menschen und deren Beziehungen, denn sie sind die Handelnden, deren Maßnahmen zu qualitätsvollen Ergebnissen führen.

Maßnahmen

Vision

Wo wollen wir hin? Langfristige Ziele, an denen alle weiteren Aktivitäten und Entscheidungen ausgerichtet werden.

  • Menschen in Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel, Forschende sowie ­Verbraucherinnen und Verbraucher entwickeln die Erde gemeinsam natur- und ­menschengemäß weiter (Dimension Landwirtschaft, Ökologie, Evolution und Nahrungssicherheit).
  • Lebensmittel und andere Produkte nähren Körper, Seele und Geist. Sie ermöglichen möglichst vielen Menschen ihr individuelles Potential zu entfalten und ihr ­Bewusstsein zu entwickeln (Dimension Qualität, Ernährung und individuelle ­Entwicklung).
  • Tätige in Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel sowie Verbraucherinnen und Verbraucher leben und arbeiten in Würde, wertschätzend, tolerant und respektvoll miteinander – zum Wohle aller (Dimension Zusammenarbeit, würdevolle Arbeit und Einkommen).
  • Biodynamische Agrar- und Ernährungskultur umfasst die geistigen und materiellen Aspekte der Welt. Sie befähigt die Menschheit mit Kräften und Substanzen in ihren kosmischen und irdischen Qualitäten bewusst umzugehen (Dimension Erkenntnis und Ganzheitlichkeit).

Vision

Mission

Wer sind wir und was ­machen wir? Die Mission zeigt die Kernaufgaben und Kompetenzen des Verbandes. Die Bereiche der Mission spiegeln sich in der Organisation des ­Demeter e.V. wider (siehe Begriffe in den Klammern).

  • Wir sind ein demokratischer Verband, in dem sich Menschen in der biodynamischen Landwirtschaft, in Verarbeitung und Handel, Forschende, Verbraucherinnen und Verbraucher für die stetige Weiterentwicklung der Biodynamischen Wirtschaftsweise, der Lebensmittelqualität und des assoziativen Wirtschaftens engagieren. Wir sind ein lebendiges Netzwerk und bieten unseren Mitgliedern beste ­Unterstützung. Der Demeter e.V. versteht sich gemeinsam mit den Landesarbeitsgemeinschaften als eine Einheit sowie als Glied der internationalen biodynamischen Bewegung. Wir arbeiten eng mit befreundeten Organisationen zusammen ­(Verwaltung und Verbandsmanagement).
  • Inspiriert werden wir dabei von den Anregungen der Anthroposophie Rudolf ­Steiners, insbesondere von seinem „Landwirtschaftlichen Kurs“. An der Weiterentwicklung der biodynamischen Land- und Ernährungswirtschaft arbeiten wir ­erkenntnistheoretisch, wissenschaftlich, transdisziplinär, lösungsorientiert und praktisch. Die gewonnenen Erkenntnisse vermitteln wir über Bildung, Beratung und Information. Auf dieser Grundlage entwickeln wir eine ganzheitliche Agrar- und Ernährungskultur und arbeiten mit anderen Menschen und Organisationen an ihrer Verwirklichung, bringen Wissen und Können in einen lebendigen Austausch und verbessern die Qualität der Arbeit und Erzeugnisse (Geistesleben).
  • Zum Schutz der Verbraucherinnen, Verbraucher und Mitglieder sichern wir die Biodynamische Wirtschaftsweise, die Verarbeitung biodynamischer Rohwaren sowie den Handel biodynamischer Produkte unter der Marke Demeter. Dafür erarbeiten wir Richtlinien, zertifizieren die Betriebe, definieren Qualitätssicherungsstandards und schützen die Markenrechte (Recht).
  • Wir erschließen, pflegen und entwickeln den Markt für Demeter-Produkte. Wir schaffen Bedingungen für einen fairen, wertschätzenden Umgang der Wirtschaftsbeteiligten untereinander (Wirtschaft).   
  • Wir informieren und beteiligen Verbraucherinnen und Verbraucher. Wir kooperieren mit Organisationen des ökologischen Landbaus und der Zivilgesellschaft sowie Unternehmen, die unsere Ziele teilen. Unsere innovativen Landbaumethoden, ­unser Qualitätsverständnis sowie neue sozioökonomische Ansätze bringen wir in die ­gesellschaftspolitische Debatte ein und stellen uns dem kritischen und offenen Austausch. Wir sind offen für neue Erkenntnisse und geben eigene Erfahrungen mit Freude weiter. Wir setzen uns für Rahmenbedingungen ein, die eine nachhaltige Agrar- und Ernährungskultur fördern (Politik und Öffentlichkeitsarbeit).

Grundsätze

Wie arbeiten wir: die Grundsätze verdichten Vision und Mission zu ganz konkreten Schlussfolgerungen und Handlungen, an denen der Verband und seine Mitglieder sich in ihrer Arbeit ausrichten.

Landwirtschaft, Ökologie, Evolution und Nahrungs­sicherheit

  • Überall auf der Welt prägen sich Höfe regional aus. Jeder wird als individueller Organismus gestaltet, der aus sich selbst heraus lebensfähig ist. Auf diese Weise schaffen wir vielfältige ökologische, kulturelle und soziale Lebensräume für die weitere Entwicklung von Pflanzen, Tieren und Menschen.
  • Durch die Haltung von Wiederkäuern, insbesondere horntragenden Rindern, vielfältige Fruchtfolgen, gezielte Pflege und Kompostierung des organischen Düngers und den Einsatz der Biologisch-Dynamischen Kompostpräparate beleben wir den Boden und vermehren seine Fruchtbarkeit stetig.
  • Unsere Kulturpflanzen schöpfen ihre Qualitäten als Lebensmittel aus belebtem, fruchtbarem Boden und der intensiven Beziehung zu Luft, Sonne und Kosmos. Die Züchtung biodynamischer, samenfester Sorten und die Anwendung der Biodynamischen Spritzpräparate schaffen die Voraussetzung für gesunde, charaktervolle, reife und für die menschliche Entwicklung förderliche Lebensmittel.
  • Die uns anvertrauten Tiere begreifen wir als Mitgeschöpfe und achten ihre Integri­tät. Wir ermöglichen eine ihrem Wesen gemäße Entwicklung, halten, füttern, pflegen, nutzen und züchten sie entsprechend und treten ihnen mit Respekt ­entgegen.
  • Der Schlüssel für einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen Klima, Boden, Wasser, Luft, Biodiversität und Energie ist die Kreislaufwirtschaft. Wir streben nach achtsamem, nachhaltigem und innovativem Umgang mit Rohstoffen in der Produktion und im Konsum. Wir bevorzugen und gewinnen regenerative Energie. Der Humusaufbau der biologisch-dynamischen Böden unterstützt die Speicherung von Wasser und Kohlendioxid und leistet einen Beitrag gegen Erosion und Erderwärmung. Mit verschiedensten Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen und mit vielen unterschiedlichen Kulturpflanzen und -sorten sowie Tierrassen tragen wir zur biologischen Vielfalt bei und schaffen stabile Agrarökosysteme.
  • Wir entwickeln und erforschen Grundlagen und Verfahren der Biodynamischen Wirt­schaftsweise partizipativ und als Beitrag zur Entwicklung des Ökolandbaus im Ganzen.
  • Technik setzen wir so ein, dass sie den Zielen dient und dem Lebendigen nicht schadet.
  • Durch die internationale Verbreitung unserer Wirtschaftsweise tragen wir zu einer nachhaltigen Nahrungssicherung bei.

Qualität, Ernährung und individuelle Entwicklung

  • Demeter-Lebensmittel werden in Anbau und Verarbeitung in ihren arttypischen, positiven Eigenschaften erhalten, aufgeschlossen und gestärkt. Neben der Erhaltung von Inhaltsstoffen zielt die Verarbeitung auf eine dem Rohstoff gemäße, schonende Veredelung, volle Entfaltung der Bildekräfte, Bekömmlichkeit und Wohlgeschmack.
  • Wir streben Transparenz in Bezug auf Herkunft, Erzeugung, Verarbeitung und Zusammensetzung der Lebensmittel an. Damit stärken wir die Selbstverantwortung und freie Entscheidung des Konsumenten.
  •  Demeter-Lebensmittel bieten den Verbraucherinnen und Verbrauchern die bestmögliche Ernährungsqualität. Daran arbeiten wir, indem wir Erfahrungen, analytische Methoden und Ergebnisse der Qualitätsforschung einbeziehen. Die Kunst handwerklicher Lebensmittelverarbeitung bietet auch für industrielle Verarbeitungsprozesse Orientierung.  

Zusammenarbeit, würdevolle Arbeit und Einkommen

  • Die Demeter-Gemeinschaft ermöglicht, dass alle, die Demeter-Produkte herstellen, handeln oder verbrauchen, sich begegnen und an der Willensbildung im Verband beteiligen können, um gemeinsam an der Entwicklung einer lebensgemäßen Ernährungskultur mitzuwirken. Wir entwickeln unsere Fähigkeiten und Strukturen – im Sinne permanenter Verbesserung – an den sich wandelnden Aufgaben.
  • Demeter-Partnerinnen und -Partner in Landwirtschaft, Herstellung und Handel sowie -Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter legen Wert auf eine Unternehmenskultur, die den Menschen in seinem Bedürfnis nach individueller Entwicklung, seinem unternehmerischen Handeln und seiner Innovationskraft in den Mittelpunkt stellt.
  • Menschen in der biodynamischen Landwirtschaft, in Verarbeitung und Handel, Forschende und Verbraucherinnen und Verbraucher arbeiten auf Augenhöhe, transparent und verlässlich zusammen und tauschen sich darüber regelmäßig aus.
  • Alle an der Wertschöpfung Beteiligten sollen angemessene Preise bekommen, ­weltweit. Diese Preise müssen die erneute Produktion der Erzeugnisse für alle ­Beteiligten gewährleisten und deren Existenz sichern. Die im Wettbewerb stehenden Mitglieder beteiligen sich nicht an einem qualitäts-, preis- und markenschädlichen Wettbewerb.
  • Demeter-Lebensmittel werden in Handelsunternehmen angeboten, die sich aktiv und verbrauchernah um die Vermarktung von hochwertigen Bioprodukten zu gerechten Preisen bemühen und sich bisher schon in ihrer jeweiligen Branche qualitativ hervorheben.
  • Das Produkt, seine Präsentation und sein Preis spiegeln den Premium-Anspruch der Demeter-Marke wider.
  • Wir arbeiten an neuen Organisations- und Eigentumsformen für landwirtschaft­liche Betriebe und Unternehmen, um sicherzustellen, dass biodynamische und ökologische Land- und Ernährungswirtschaft auch in Zukunft arbeitswirtschaftlich und ökonomisch möglich ist.
  • Arbeitsplätze, Arbeitszeiten und Entlohnung gewährleisten eine menschenwürdige Arbeit.
  • Wirtschaften im Demeter-Zusammenhang findet in einer am Produkt orientierten Balance zwischen regionalen Wertschöpfungskreisläufen und überregionalem ­Handel statt. Demeter-Betriebe leisten einen wichtigen Beitrag zur Regionalentwicklung, da sie vielfach mit einem breiten Angebot an Verarbeitung, Gastronomie, Ferienwohnungen, Therapieplätzen oder kulturellen Angeboten vergleichsweise viele Arbeitsplätze zur Verfügung stellen und kulturelle Impulse setzen.

Werte

Vision, Mission und Grundsätzen liegen Kernwerte zugrunde. Diese setzen wir um, indem wir dazu jeweils eine innere und eine auf den Anderen gerichtete, äußere Haltung in unserem Handeln einnehmen.

Werte

Strategische Ziele

Auf der Basis von Vision, ­Mission und Grundsätzen ­werden konkrete strategische Ziele formuliert. Sie stellen konkrete Vorgaben für das Handeln des Verbandes und seiner Mitglieder dar. An ihnen lässt sich der Erfolg unserer Arbeit messen.

  • Verwaltung: Effiziente, effektive, serviceorientierte, faire und nachhaltige Arbeits­erledigung.
  • Verbandsmanagement: Sehr gute Mitgliederbeteiligung sowie Zusammenarbeit und Integration der Verbandsgliederungen.
  • Agrar- und Ernährungskultur: Die Demeter-Entwicklungsgemeinschaft ist ein ­wesentlicher Innovationsmotor für eine Land- und Ernährungswirtschaft der ­Zukunft.   
  • Qualität: Die Demeter-Qualitätsversprechen werden erfüllt.
  • Markt: Demeter wächst in der Landwirtschaft und am Markt weiter.
  • Politik und Öffentlichkeitsarbeit: Demeter ist die bekannteste und glaub­würdigste Marke im Bio-Bereich und hat eine Stimme in Politik und Gesellschaft.
  • Themen-, Abteilungs- und Landesarbeitsgemeinschaften-übergreifende ­Projekte: Übergreifende Themen und Projekte dienen allen abteilungsbezogenen Oberzielen gleichermaßen und sind gut zwischen den Abteilungen abgestimmt und bearbeitet.