Demeter-Getreideprojekt - Gemeinschaftsprojekt des Demeter & Forschungsring e. V.

„Wertschöpfungskettenübergreifende Etablierung von Getreidesorten aus biologisch-dynamischer Züchtung in der Praxis“

Demeter-Getreideprojekt - Gemeinschaftsprojekt des Demeter & Forschungsring e. V.

07.05.2014
Feldtage 2015, Getreidesortenprojekt, Getreide
Feldtag am 18.06.15 auf „Neuer Hof“ von Heinz Peter Bochröder in Düren (NRW)

Hintergrund

Seit über 20 Jahren entwickeln Gärtner, Landwirte und Züchter eigene Sorten für die Bedingungen und Qualitätsansprüche biodynamischer Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung. Im Bereich Getreide gibt es im deutschsprachigen Raum sechs biodynamische Züchtungsinitiativen, die bereits über 30 biodynamische Getreidesorten, v.a. Weizen, entwickelt haben. Trotz der vielfältig positiven Eigenschaften der biodynamischen Sorten in Anbau und Verarbeitung (z.B. hohe Backfähigkeit, Ernährungsqualität) ist deren Verbreitung in der Praxis immer noch gering. Aus diesem Grund entstand die Idee im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes unter Beteiligung von Akteuren der gesamten Wertschöpfungskette die Verwendung biodynamischer Getreidesorten im Anbau und in der Verarbeitung zu stärken.

Ziel des Projekts

Ziel des Projektes ist es durch eine beispielhafte Umstellung des Getreideanbaus bei Demeterbetrieben auf biodynamische Sorten und die Erhöhung der Verarbeitung von Produkten aus diesen, ein Bewusstsein über den Mehrwert der Sorten vom Landwirt bis zum Verbraucher zu schaffen und damit die Sorten langfristig in der Praxis zu etablieren: Dies soll über eine gezielte Anbau- und Sortenberatung der Betriebe, eine Verbesserung der Kommunikation und Vernetzung von Erzeugern und Verarbeitern, öffentliche Feldtage auf den Praxisbetrieben, Verarbeitungs-seminare zu den Eigenschaften biodynamischer Sorten sowie über Publikationen und Wissenstransfer realisiert werden.

Rahmenbedingungen

Das Projekt startete im Juli 2013. Der Projektzeitraum erstreckt sich über zwei Anbaujahre und endet im Januar 2016. Deutschlandweit wurden aktuell 22 Demeter- Betriebe in den Regionen Süd, Mitte-West, Nord und Ost ausgewählt, die beispielhaft bei der Umstellung auf biologisch-dynamische Getreidesorten im Ackerbau und in der Sortenwahl durch regionale Demeter-Berater begleitet werden.

Die erste Aussaat erfolgte im Herbst 2013. In den Regionen werden im Frühsommer 2014 und 2015 öffentliche Feldtage veranstaltet, bei denen die Bestände besichtigt werden können und ein Austausch über Anbauerfahrungen mit den Sorten stattfindet. In verschiedenen Projektworkshops treffen sich die beteiligten Berater, Züchter und Wissenschaftler, um Erfahrungen und Wissen zu bündeln und an die Betriebe und Verarbeiter weiter geben zu können. Im Bereich Beratung sollen durch die Etablierung der Sorten auf den Betrieben Beratungstools für eine biodynamische Sortenberatung entwickelt werden.

Der Forschungsring e. V. begleitet das Projekt im Bereich Finanzierung, Gesamtkoordination und Verarbeitung. Im Bereich Verarbeitung werden wichtige Qualitätsparameter der Getreideernten analysiert und ausgewertet. Für alle beteiligten Verarbeitungsbetriebe (aktuell 9 Verarbeiter) werden zudem Workshops mit praktischen Backversuchen und Informationen zu den Backeigenschaften der Sorten angeboten. Dabei sollen auch Vermarktungsstrategien für Produkte aus biodynamischen Getreidesorten erarbeitet werden.

Eine Terminübersicht zu den aktuellen Demeter-Feldtagen finden Sie im angehängten PDF!

Tags: 
Getreide
Demeter-Getreideprojekt
Hof Büsch
Roggen
Lichtkornroggen
Demeter-Getreideprojekt - Gemeinschaftsprojekt des Demeter & Forschungsring e. V.
„Wertschöpfungskettenübergreifende Etablierung von Getreidesorten aus biologisch-dynamischer Züchtung in der Praxis“

Hintergrund

Seit über 20 Jahren entwickeln Gärtner, Landwirte und Züchter eigene Sorten für die Bedingungen und Qualitätsansprüche biodynamischer Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung. Im Bereich Getreide gibt es im deutschsprachigen Raum sechs biodynamische Züchtungsinitiativen, die bereits über 30 biodynamische Getreidesorten, v.a. Weizen, entwickelt haben. Trotz der vielfältig positiven Eigenschaften der biodynamischen Sorten in Anbau und Verarbeitung (z.B. hohe Backfähigkeit, Ernährungsqualität) ist deren Verbreitung in der Praxis immer noch gering. Aus diesem Grund entstand die Idee im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes unter Beteiligung von Akteuren der gesamten Wertschöpfungskette die Verwendung biodynamischer Getreidesorten im Anbau und in der Verarbeitung zu stärken.

Ziel des Projekts

Ziel des Projektes ist es durch eine beispielhafte Umstellung des Getreideanbaus bei Demeterbetrieben auf biodynamische Sorten und die Erhöhung der Verarbeitung von Produkten aus diesen, ein Bewusstsein über den Mehrwert der Sorten vom Landwirt bis zum Verbraucher zu schaffen und damit die Sorten langfristig in der Praxis zu etablieren: Dies soll über eine gezielte Anbau- und Sortenberatung der Betriebe, eine Verbesserung der Kommunikation und Vernetzung von Erzeugern und Verarbeitern, öffentliche Feldtage auf den Praxisbetrieben, Verarbeitungs-seminare zu den Eigenschaften biodynamischer Sorten sowie über Publikationen und Wissenstransfer realisiert werden.

Rahmenbedingungen

Das Projekt startete im Juli 2013. Der Projektzeitraum erstreckt sich über zwei Anbaujahre und endet im Januar 2016. Deutschlandweit wurden aktuell 22 Demeter- Betriebe in den Regionen Süd, Mitte-West, Nord und Ost ausgewählt, die beispielhaft bei der Umstellung auf biologisch-dynamische Getreidesorten im Ackerbau und in der Sortenwahl durch regionale Demeter-Berater begleitet werden.

Die erste Aussaat erfolgte im Herbst 2013. In den Regionen werden im Frühsommer 2014 und 2015 öffentliche Feldtage veranstaltet, bei denen die Bestände besichtigt werden können und ein Austausch über Anbauerfahrungen mit den Sorten stattfindet. In verschiedenen Projektworkshops treffen sich die beteiligten Berater, Züchter und Wissenschaftler, um Erfahrungen und Wissen zu bündeln und an die Betriebe und Verarbeiter weiter geben zu können. Im Bereich Beratung sollen durch die Etablierung der Sorten auf den Betrieben Beratungstools für eine biodynamische Sortenberatung entwickelt werden.

Der Forschungsring e. V. begleitet das Projekt im Bereich Finanzierung, Gesamtkoordination und Verarbeitung. Im Bereich Verarbeitung werden wichtige Qualitätsparameter der Getreideernten analysiert und ausgewertet. Für alle beteiligten Verarbeitungsbetriebe (aktuell 9 Verarbeiter) werden zudem Workshops mit praktischen Backversuchen und Informationen zu den Backeigenschaften der Sorten angeboten. Dabei sollen auch Vermarktungsstrategien für Produkte aus biodynamischen Getreidesorten erarbeitet werden.

Eine Terminübersicht zu den aktuellen Demeter-Feldtagen finden Sie im angehängten PDF!