Unterstützung für die biodynamische Getreide-Züchtung

Bodan und Spielberger Mühle übergeben Scheck an SaatGut-Initiative

Unterstützung für die biodynamische Getreide-Züchtung

29.02.2012

Die Spielberger Mühle und der Großhändler Bodan konnten auf der Biofach 2012 die SaatGut-Initiative rund um Züchter Dr. Bertold Heyden mit einem Scheck über 3.000 € unterstützen. Die Gruppe widmet sich im Bodenseeraum der biodynamischen Züchtung von regionalen Getreidesorten. Das Geld stammt aus einer Verkaufsaktion im Herbst 2011. Hierbei haben sich die Wertschöpfungs-Partner von Mühle und Großhandel über einen Mehrpreis in Höhe von 20 ct pro Kilogramm SPIELBERGER Weizenmehl dafür eingesetzt, dass der große Aufwand der Züchter honoriert werden kann. „Wir freuen uns über die gute Resonanz auf diese Aktion bei unseren Kunden“, betonte Bodan-Vertriebsleiter Sascha Damaschun bei der Scheckübergabe.

Im Oktober 2011 wurde in der Spielberger Mühle Weizen aus der Bodensee-Initiative separat vermahlen und über Bodan und seine Einzelhandelspartner vermarktet. Ein kleiner Flyer an der Verpackung erläuterte die Hintergründe und informierte die Endverbraucher über die Notwendigkeit biodynamischer Sorten-Züchtung. Der Mehrpreis von 20 ct wurde zu gleichen Teilen von der Spielberger-Mühle, Bodan, dem Naturkosthandel und über einen 5 ct höheren Verkaufspreis finanziert. „Für uns ist dies einer von verschiedenen Wegen, wie wir die Züchtung von biodynamischen Getreidesorten unterstützen“, erläuterte Geschäftsführer Volkmar Spielberger. „Wir werden uns auch in Zukunft mit weiteren Aktionen um die Züchtung sowie um die Information der Verbraucher bemühen.“

Am Keyserlingk-Institut werden unter der Leitung von Dr. Bertold Heyden - in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Demeter-Bauern im Bodensee-Raum und darüber hinaus - neue Weizen- und Roggensorten für den süddeutschen Raum entwickelt. Die Landwirte setzen damit ein Zeichen für die bio-dynamische Getreide-Züchtung sowie gegen die Abhängigkeit von der Saatgut-Industrie und gegen Gentechnik. Sie engagieren sich für die Erhaltung von Saatgut als Kulturgut für die Allgemeinheit. Bei der geringen Anbaufläche der Anbaupartner im Regionalprojekt lässt sich die Sortenerhaltung nicht über den Saatgutpreis finanzieren, wohl aber kann ein wesentlicher Beitrag zu diesen Kosten über einen etwas höheren Preis für das Getreide und das daraus gewonnene Mehl geleistet werden. „Deshalb freuen wir uns, dass diese Aktion dazu beigetragen hat, das Bewusstsein der Verbraucher zu schärfen“, so Dr. Bertold Heyden bei der Scheckübergabe.

Der enorme Zuspruch im Handel gab den Initiatoren recht. Das Thema ist angekommen und wird beim Kunden als relevantes Kaufargument erkannt. Für alle Beteiligten: ein voller Erfolg!

Kontakt: Charlotte Ruck, Spielberger GmbH, c [ / dot \ ] ruck[ / at \ ]spielberger-muehle [ / dot \ ] de

29.02.2012
Unterstützung für die biodynamische Getreide-Züchtung
Bodan und Spielberger Mühle übergeben Scheck an SaatGut-Initiative

Die Spielberger Mühle und der Großhändler Bodan konnten auf der Biofach 2012 die SaatGut-Initiative rund um Züchter Dr. Bertold Heyden mit einem Scheck über 3.000 € unterstützen. Die Gruppe widmet sich im Bodenseeraum der biodynamischen Züchtung von regionalen Getreidesorten. Das Geld stammt aus einer Verkaufsaktion im Herbst 2011. Hierbei haben sich die Wertschöpfungs-Partner von Mühle und Großhandel über einen Mehrpreis in Höhe von 20 ct pro Kilogramm SPIELBERGER Weizenmehl dafür eingesetzt, dass der große Aufwand der Züchter honoriert werden kann. „Wir freuen uns über die gute Resonanz auf diese Aktion bei unseren Kunden“, betonte Bodan-Vertriebsleiter Sascha Damaschun bei der Scheckübergabe.

Im Oktober 2011 wurde in der Spielberger Mühle Weizen aus der Bodensee-Initiative separat vermahlen und über Bodan und seine Einzelhandelspartner vermarktet. Ein kleiner Flyer an der Verpackung erläuterte die Hintergründe und informierte die Endverbraucher über die Notwendigkeit biodynamischer Sorten-Züchtung. Der Mehrpreis von 20 ct wurde zu gleichen Teilen von der Spielberger-Mühle, Bodan, dem Naturkosthandel und über einen 5 ct höheren Verkaufspreis finanziert. „Für uns ist dies einer von verschiedenen Wegen, wie wir die Züchtung von biodynamischen Getreidesorten unterstützen“, erläuterte Geschäftsführer Volkmar Spielberger. „Wir werden uns auch in Zukunft mit weiteren Aktionen um die Züchtung sowie um die Information der Verbraucher bemühen.“

Am Keyserlingk-Institut werden unter der Leitung von Dr. Bertold Heyden - in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Demeter-Bauern im Bodensee-Raum und darüber hinaus - neue Weizen- und Roggensorten für den süddeutschen Raum entwickelt. Die Landwirte setzen damit ein Zeichen für die bio-dynamische Getreide-Züchtung sowie gegen die Abhängigkeit von der Saatgut-Industrie und gegen Gentechnik. Sie engagieren sich für die Erhaltung von Saatgut als Kulturgut für die Allgemeinheit. Bei der geringen Anbaufläche der Anbaupartner im Regionalprojekt lässt sich die Sortenerhaltung nicht über den Saatgutpreis finanzieren, wohl aber kann ein wesentlicher Beitrag zu diesen Kosten über einen etwas höheren Preis für das Getreide und das daraus gewonnene Mehl geleistet werden. „Deshalb freuen wir uns, dass diese Aktion dazu beigetragen hat, das Bewusstsein der Verbraucher zu schärfen“, so Dr. Bertold Heyden bei der Scheckübergabe.

Der enorme Zuspruch im Handel gab den Initiatoren recht. Das Thema ist angekommen und wird beim Kunden als relevantes Kaufargument erkannt. Für alle Beteiligten: ein voller Erfolg!

Kontakt: Charlotte Ruck, Spielberger GmbH, c [ / dot \ ] ruck@spielberger-muehle [ / dot \ ] de