Immer mehr Weingüter bei Demeter

ProWein 2013: Biodynamische Wirtschaftsweise und Qualität erfolgreich – gute Chancen auch in Spitzengastronomie

Immer mehr Weingüter bei Demeter

28.03.2013

Warum entscheiden sich immer mehr Weingüter auf der ganzen Welt – derzeit 616 – für die Biodynamische Wirtschaftsweise und treten dem Demeter-Verband bei? Darauf gab der Messe-Auftritt von Demeter auf der ProWein komplexe Antworten: Bei den informativen Talks, der internationalen Verkostungszone sowie den Gesprächen an den Ständen der deutschen Demeter-Weingüter und von Peter Riegel Weinimport. Demeter zeigte sich sehr zufrieden mit dem großen Interesse der Besucher auf der internationalen Fachmesse.

Ann-Christin Trautwein hat nach einer klassischen Winzerausbildung in Geisenheim Weinbau und Önologie studiert: „Bei meinen Auslandspraktika habe ich festgestellt, dass es viele Gründe für Demeter gibt. In Australien stand die Wasserversorgung und Humusbildung im Vordergrund für die Umstellung auf die Biodynamische Wirtschaftsweise. Im Burgund war es das Qualitätsversprechen für tiefgründige, mineralische Weine.“ Für Ann-Christin Trautwein sind die verbesserten Bodenstrukturen, die Rebenkultur im Gleichgewicht und die Reife der Weine bei relativ geringen Alkoholgehalten die schlagenden Argumente für die Biodynamische Wirtschaftsweise. Ihr Betrieb (Trautwein/Bahlingen) ist seit vielen Jahren Ökoweingut und seit 2004 Demeter-zertifiziert.

Jungwinzer Daniel Schmitt (Flörsheim/Dalsheim) ist seit 2012 bei Demeter dabei: „Ich setze auf intensive, authentische Geschmackserlebnisse bei meinen Weinen.“

Eine Bereicherung sind Demeter-Weine auch für die Gastronomie. Bei den Wein-Talks am Demeter-Stand stellten Michael Pleitgen und Romana Echensperger heraus: Demeter-Weine sind die Chance für den Premiumbereich. Sie zeigen Charakter und bieten neben unverwechselbaren sensorischen Erlebnissen auch die Möglichkeit, gute Geschichten über die Weingüter zu erzählen.

Friedemann Wecker von Demeter e.V. war sehr zufrieden über den Zuspruch der Besucher am Demeter-Stand der ProWein: „Wir haben den internationalen Aspekt von Demeter betont und die Vielfalt im Glas kommuniziert.“ Der Umzug in die Halle 6 habe sich auf jeden Fall gelohnt. Im kommenden Jahr will Demeter noch mehr Standfläche zeigen.

Demeter e.V. zählt derzeit in Deutschland 47 Winzer, die eine Rebfläche von rund 450 ha bewirtschaften; sieben weitere Betriebe haben eine Mitgliedschaft beantragt. Demeter kooperiert mit ECOVIN. Viele deutsche Demeter-Winzer haben eine Doppelmitgliedschaft und nutzen die Vorteile zweier starker Verbände. Demeter International umfasst auch die Demeter-Weinbaubetriebe auf allen Kontinenten, insgesamt 616 mit über 8.200 ha Rebfläche. www.demeter-wein.de

Pressekontakt für Demeter-Auftritt ProWein:

Britta Lehna PR, Tel. 0671/44102, info[ / at \ ]lehna-pr [ / dot \ ] de

Immer mehr Weingüter bei Demeter
ProWein 2013: Biodynamische Wirtschaftsweise und Qualität erfolgreich – gute Chancen auch in Spitzengastronomie

Warum entscheiden sich immer mehr Weingüter auf der ganzen Welt – derzeit 616 – für die Biodynamische Wirtschaftsweise und treten dem Demeter-Verband bei? Darauf gab der Messe-Auftritt von Demeter auf der ProWein komplexe Antworten: Bei den informativen Talks, der internationalen Verkostungszone sowie den Gesprächen an den Ständen der deutschen Demeter-Weingüter und von Peter Riegel Weinimport. Demeter zeigte sich sehr zufrieden mit dem großen Interesse der Besucher auf der internationalen Fachmesse.

Ann-Christin Trautwein hat nach einer klassischen Winzerausbildung in Geisenheim Weinbau und Önologie studiert: „Bei meinen Auslandspraktika habe ich festgestellt, dass es viele Gründe für Demeter gibt. In Australien stand die Wasserversorgung und Humusbildung im Vordergrund für die Umstellung auf die Biodynamische Wirtschaftsweise. Im Burgund war es das Qualitätsversprechen für tiefgründige, mineralische Weine.“ Für Ann-Christin Trautwein sind die verbesserten Bodenstrukturen, die Rebenkultur im Gleichgewicht und die Reife der Weine bei relativ geringen Alkoholgehalten die schlagenden Argumente für die Biodynamische Wirtschaftsweise. Ihr Betrieb (Trautwein/Bahlingen) ist seit vielen Jahren Ökoweingut und seit 2004 Demeter-zertifiziert.

Jungwinzer Daniel Schmitt (Flörsheim/Dalsheim) ist seit 2012 bei Demeter dabei: „Ich setze auf intensive, authentische Geschmackserlebnisse bei meinen Weinen.“

Eine Bereicherung sind Demeter-Weine auch für die Gastronomie. Bei den Wein-Talks am Demeter-Stand stellten Michael Pleitgen und Romana Echensperger heraus: Demeter-Weine sind die Chance für den Premiumbereich. Sie zeigen Charakter und bieten neben unverwechselbaren sensorischen Erlebnissen auch die Möglichkeit, gute Geschichten über die Weingüter zu erzählen.

Friedemann Wecker von Demeter e.V. war sehr zufrieden über den Zuspruch der Besucher am Demeter-Stand der ProWein: „Wir haben den internationalen Aspekt von Demeter betont und die Vielfalt im Glas kommuniziert.“ Der Umzug in die Halle 6 habe sich auf jeden Fall gelohnt. Im kommenden Jahr will Demeter noch mehr Standfläche zeigen.

Demeter e.V. zählt derzeit in Deutschland 47 Winzer, die eine Rebfläche von rund 450 ha bewirtschaften; sieben weitere Betriebe haben eine Mitgliedschaft beantragt. Demeter kooperiert mit ECOVIN. Viele deutsche Demeter-Winzer haben eine Doppelmitgliedschaft und nutzen die Vorteile zweier starker Verbände. Demeter International umfasst auch die Demeter-Weinbaubetriebe auf allen Kontinenten, insgesamt 616 mit über 8.200 ha Rebfläche. www.demeter-wein.de

Pressekontakt für Demeter-Auftritt ProWein:

Britta Lehna PR, Tel. 0671/44102, info@lehna-pr [ / dot \ ] de