Zukunft braucht Gestalter

50 Jahre NRW

Zukunft braucht Gestalter

20.10.2011
Landesvorstand Hans von Hagenow, Geschäftsführerin Ute Rönnebeck, Landesvorständ
Foto: TK-SCRIPT

Am Anfang ist die Idee. Biodynamische Landwirtschaft mit dem vielfältigen Hoforganismus geht auf den visionären Vordenker Rudolf Steiner zurück, dessen Geburtstag sich 2011 zum 150. Mal jährt.

Dann kommt die Begeisterung der Menschen, die beginnen das Ideal immer mehr Wirklichkeit werden zu lassen. Wie schön, dass sich dieser Geist bei Demeter NRW bewahrt hat und immer neu mit Leben erfüllt wird - und das seit 50 Jahren. Dier Arbeitsgemeinschaft für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise Nordrhein-Westfalen e.V. feiert Jubiläum. Ein guter Anlass zurück- und auch voraus zu blicken.

Was ist erreicht?

110 Erzeuger gehören zu Demeter NRW. Kleine Höfe mit einem halben Hektar, große mit 450 Hektar. Intensive Gartenbau-, bunte Gemischtbetriebe und Imkereien. Familienbetriebe, sozialtherapeutische Einrichtungen, Hofgemeinschaften, Betriebe mit gemeinnütziger Trägerschaft durch Fördervereine, Wirtschaftsgemeinschaften mit Konsumenten. Einige Höfe sind von Anfang an dabei, viele seit 25 und 30 Jahren und neue kommen dazu.

Sie alle ermöglichen mehr als Genuss & Gesundheit durch die Erzeugung bester Lebensmittel, mehr Tierschutz durch wesensgemäße Tierhaltung oder Nachhaltigkeit durch Förderung der Bodenfruchtbarkeit. Landschaft wird bewusst gestaltet. Den Konsumenten wird Hoftor und Stalltür geöffnet. Schüler oder Praktikanten können aus erster Hand erleben, wie der Tagesablauf in der Landwirtschaft aussieht. Menschen mit Behinderungen werden mit eingebunden und können sich und ihre Fähigkeiten in einem lebendigen Zusammenhang einbringen. Interessierte Junge Menschen werden nun schon seit 12 Jahren in der freien Ausbildung auf den Höfen und in Seminaren geschult.

Die Verbindung zum Kunden ist eng bei Demeter NRW. Die meisten Bio-Dynamiker setzen auf Direktvermarktung, haben Hofläden, Gehen Auf Märkte oder Liefern Abokisten direkt zum Kunden. Veredelung der Rohstoffe zu wertvollen Milchprodukten, Wurstwaren oder Gebäck gelingt dank fairer Kooperationen fast immer mit traditionsbewussten, handwerklichen Verarbeitern. Ein Grund stolz zu sein und kurz inne zu halten.

Und es geht weiter.

Was wird gebraucht? Soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte müssen immer stärker ineinandergreifen und auch die spirituelle Dimension unserer Arbeit muss deutlicher werden. Dafür braucht die Zukunft Gestalter - und die gibt es bei Demeter NRW. Lernen Sie sie kennen auf unserer Homepage bei den Betriebsportraits und bei den Begegnungsmöglichkeiten in unsererem Jubiläumsjahr. Wir freuen uns auf Sie.

Zukunft braucht Gestalter
50 Jahre NRW

Am Anfang ist die Idee. Biodynamische Landwirtschaft mit dem vielfältigen Hoforganismus geht auf den visionären Vordenker Rudolf Steiner zurück, dessen Geburtstag sich 2011 zum 150. Mal jährt.

Dann kommt die Begeisterung der Menschen, die beginnen das Ideal immer mehr Wirklichkeit werden zu lassen. Wie schön, dass sich dieser Geist bei Demeter NRW bewahrt hat und immer neu mit Leben erfüllt wird - und das seit 50 Jahren. Dier Arbeitsgemeinschaft für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise Nordrhein-Westfalen e.V. feiert Jubiläum. Ein guter Anlass zurück- und auch voraus zu blicken.

Was ist erreicht?

110 Erzeuger gehören zu Demeter NRW. Kleine Höfe mit einem halben Hektar, große mit 450 Hektar. Intensive Gartenbau-, bunte Gemischtbetriebe und Imkereien. Familienbetriebe, sozialtherapeutische Einrichtungen, Hofgemeinschaften, Betriebe mit gemeinnütziger Trägerschaft durch Fördervereine, Wirtschaftsgemeinschaften mit Konsumenten. Einige Höfe sind von Anfang an dabei, viele seit 25 und 30 Jahren und neue kommen dazu.

Sie alle ermöglichen mehr als Genuss & Gesundheit durch die Erzeugung bester Lebensmittel, mehr Tierschutz durch wesensgemäße Tierhaltung oder Nachhaltigkeit durch Förderung der Bodenfruchtbarkeit. Landschaft wird bewusst gestaltet. Den Konsumenten wird Hoftor und Stalltür geöffnet. Schüler oder Praktikanten können aus erster Hand erleben, wie der Tagesablauf in der Landwirtschaft aussieht. Menschen mit Behinderungen werden mit eingebunden und können sich und ihre Fähigkeiten in einem lebendigen Zusammenhang einbringen. Interessierte Junge Menschen werden nun schon seit 12 Jahren in der freien Ausbildung auf den Höfen und in Seminaren geschult.

Die Verbindung zum Kunden ist eng bei Demeter NRW. Die meisten Bio-Dynamiker setzen auf Direktvermarktung, haben Hofläden, Gehen Auf Märkte oder Liefern Abokisten direkt zum Kunden. Veredelung der Rohstoffe zu wertvollen Milchprodukten, Wurstwaren oder Gebäck gelingt dank fairer Kooperationen fast immer mit traditionsbewussten, handwerklichen Verarbeitern. Ein Grund stolz zu sein und kurz inne zu halten.

Und es geht weiter.

Was wird gebraucht? Soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte müssen immer stärker ineinandergreifen und auch die spirituelle Dimension unserer Arbeit muss deutlicher werden. Dafür braucht die Zukunft Gestalter - und die gibt es bei Demeter NRW. Lernen Sie sie kennen auf unserer Homepage bei den Betriebsportraits und bei den Begegnungsmöglichkeiten in unsererem Jubiläumsjahr. Wir freuen uns auf Sie.