Intensivwoche Zukunft gestalten

Wissen und Werkzeuge für VerantwortungsträgerInnen der biologischen und biodynamischen Bewegung

Intensivwoche Zukunft gestalten

26.11.2013
Die Sektion Landwirtschaft lädt ein zu einer Intenvsivwoche vom 12. - 17. Januar 2014, im Goetheanum, Dornach/CH. Haben Sie brennende Fragen in Bezug auf Hof, Unternehmen oder Institution? Suchen Sie Methoden um Ihre Visionen zu realisieren oder Ihre Initiativen und Projekte vorwärts zu bringen? Die Intensivwoche die vom 12.-17. Januar am Goetheanum stattfindet, basiert auf dem U-Prozess von Claus-Otto Scharmer, und hat zum Ziel Menschen die in der biologischen und biodynamischen Bewegung aktiv sind, in ihrer Arbeit zu fördern und ihnen Werkzeuge zu geben um ihre Initiativen weiter zu entwickeln.
 
Wir steigen für diese Woche dort ein, wo wir aus dem Alltag ausgestiegen sind, mitder Frage: Wo stehe ich? Die Standortbestimmung als erster Schritt wird möglich durch den Dialog. In einem zweiten Schritt versuchen wir zu erforschen, welche Ursachen und treibenden Kräfte in uns wirken. In einem dritten Schritt verlassen wir das Gewordene und tauchen in das Werdende ein. Was kommt aus der Zukunft auf mich zu? Stosse ich da an eine Schwelle, kann sie überschritten werden? Im vierten Schritt verdichten wir das Zukünftige das wir erspürt haben um dann in einem fünften Schritt einen konkreten Versuch zu planen um das Neue in unsere Alltagspraxis zu bringen und sie so neu zu impulsieren.
 
Damit ist ein intensiver Weg hin zur Befähigung die Zukunft zu gestalten beschrieben. Intensiv soll auch das gemeinsame und individuelle Erleben in dieser Woche sein. Die Arbeit an der eigenen Frage wird impulsiert und erweitert durch künstlerische Übungen, Beobachtungsübungen sowie Beiträge über Zeitfragen. Die Veranstalter, Jean-Michel Florin, Ursula Hofmann, Ueli Hurter und Johannes Wirz, sind alle in der biodynamischen Bewegung tätig; praktisch, in der Lehre oder in der Forschung.
26.11.2013
Intensivwoche Zukunft gestalten
Wissen und Werkzeuge für VerantwortungsträgerInnen der biologischen und biodynamischen Bewegung
Die Sektion Landwirtschaft lädt ein zu einer Intenvsivwoche vom 12. - 17. Januar 2014, im Goetheanum, Dornach/CH. Haben Sie brennende Fragen in Bezug auf Hof, Unternehmen oder Institution? Suchen Sie Methoden um Ihre Visionen zu realisieren oder Ihre Initiativen und Projekte vorwärts zu bringen? Die Intensivwoche die vom 12.-17. Januar am Goetheanum stattfindet, basiert auf dem U-Prozess von Claus-Otto Scharmer, und hat zum Ziel Menschen die in der biologischen und biodynamischen Bewegung aktiv sind, in ihrer Arbeit zu fördern und ihnen Werkzeuge zu geben um ihre Initiativen weiter zu entwickeln.
 
Wir steigen für diese Woche dort ein, wo wir aus dem Alltag ausgestiegen sind, mitder Frage: Wo stehe ich? Die Standortbestimmung als erster Schritt wird möglich durch den Dialog. In einem zweiten Schritt versuchen wir zu erforschen, welche Ursachen und treibenden Kräfte in uns wirken. In einem dritten Schritt verlassen wir das Gewordene und tauchen in das Werdende ein. Was kommt aus der Zukunft auf mich zu? Stosse ich da an eine Schwelle, kann sie überschritten werden? Im vierten Schritt verdichten wir das Zukünftige das wir erspürt haben um dann in einem fünften Schritt einen konkreten Versuch zu planen um das Neue in unsere Alltagspraxis zu bringen und sie so neu zu impulsieren.
 
Damit ist ein intensiver Weg hin zur Befähigung die Zukunft zu gestalten beschrieben. Intensiv soll auch das gemeinsame und individuelle Erleben in dieser Woche sein. Die Arbeit an der eigenen Frage wird impulsiert und erweitert durch künstlerische Übungen, Beobachtungsübungen sowie Beiträge über Zeitfragen. Die Veranstalter, Jean-Michel Florin, Ursula Hofmann, Ueli Hurter und Johannes Wirz, sind alle in der biodynamischen Bewegung tätig; praktisch, in der Lehre oder in der Forschung.