90-Jahr-Feier im Chiemgau erhält Sonderpreis

Gewinner der schönsten Veranstaltungen der Bayerischen Öko-Erlebnistage 2014 ausgezeichnet

90-Jahr-Feier im Chiemgau erhält Sonderpreis

13.02.2015
Demeter-Gewinner bei der Preisverleihung
Die Gewinner der schönsten Veranstaltungen der Bayerischen Öko-Erlebnistage 2014 wurden am 11.02.2015 auf der BioFach in Nürnberg, Weltleitmesse für Bio-Produkte, von dem LVÖ-Vorsitzenden Josef Wetzstein gemeinsam mit dem bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner ausgezeichnet. Sie stehen mit ihren Aktionen für die Vielfalt der bayerischen ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft.
Turopolje-Schweine in Freilandhaltung in Niederbayern, Auerochsen als Landschaftspfleger in der Rhön, hausgemachtes Bio-Chutney und Bio-Marmeladen aus bayerischen Rohstoffen, „Zukunft säen“ im Chiemgau oder Rübenernte in Schwaben – diese und andere Aktionen begeisterten im letzten Herbst rund 300.000 Besucher der Bayerischen Öko-Erlebnistage. Die beliebte Veranstaltungsreihe fand 2014 bereits zum 14. Mal in Folge statt.
 

Die Preisträger

Kategorie „Landwirtschaft“

Der 1. Preis in der Kategorie Landwirtschaft ging an den Biokreishof Hausberg in Egglham/ Niederbayern. Beim Hoffest lernten Besucher alte Tierrassen wie z.B. Turopolje-Schweine oder Alpine Steinschafe kennen. Unterstützung erhielt der Biohof auch durch die Mitgliedschaft in der „Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V.i.Gr“ aus München, deren Ziel es ist, kleinbäuerliche Betriebe u.a. durch die Bildung von Einkaufsgemeinschaften für regionale Produkte sowie Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Den 2. Preis erhielt der Naturland-Berghof in Schöllkrippen/ Unterfranken für sein Ziegenfest mit Ziegenstalleinweihung, bei dem die Besucher bei einer Ziegengeburt dabei sein konnten. Für sein Hoffest mit gemeinsamer Zwiebel- und Rübenernte für Kinder erhielt der Biolandhof Kreppold aus Aichach/ Schwaben den 3. Platz in der Kategorie Landwirtschaft. 
 

Kategorie „Handel und Verarbeiter“

Die in diesem Jahr neue Aktion des Bio-Großhändlers Ökoring aus Mammendorf/ Fürstenfeldbruck mit dem Motto „Jetzt geht’s ans Eingemachte“ belegte den 1. Platz in der Kategorie „Handel und Verarbeiter“. Bei der Aktion waren Kunden von Naturkostläden aufgerufen, eigene Rezepte mit heimischem Bio-Gemüse und Obst zu entwickeln – am Ende wurden in jedem Laden Einmach-Königinnen/-Könige prämiert. Das jährliche VonHier-Hoffest des Lebensmittelunternehmens Feneberg aus Kempten/ Schwaben fand 2014 auf dem Viehweidhof Wolf in Burgberg/ Schwaben statt. Das Hoffest mit vielfältigem Programm und kulinarischem Angebot an VonHier-Produkten wurde mit dem 2. Platz der Kategorie „Handel und Verarbeiter“ ausgezeichnet. Über den 3. Platz dieser Kategorie freute sich das Unternehmen „Münchner Kindl Senf“. Das Familienunternehmen veranstaltete einen Tag der offenen Tür und bot bei Führungen durch den Betrieb Einblicke in die Bio-Senf-Herstellung. 
 

Sonderpreise: „Naturschutz und Öko-Landbau“ und „Gemeinschaftsveranstaltung“

Für die herausragende Leistung der Auerochsen als Landschaftspfleger in der Rhön und ein Cowboyspektakel erhielt Familie Kronester vom Biokreishof Mittelmühle in Fladungen/ Unterfranken den Sonderpreis „Naturschutz und Öko-Landbau“. Die Besucher konnten nicht nur live beim Einfangen der Tiere durch Cowboys dabei sein; sie lernten auch alles über die ganzjährig im Freien lebenden Auerochsen und deren Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft. Der Sonderpreis „Gemeinschaftsveranstaltung“ ging an den Demeter e.V., der auf dem Fischbacherhof der Familie Blanc in Raubling/ Oberbayern ein großes Demeter-Jubiläumsfest mit buntem Demeter-Markt und Mitmachaktionen veranstaltete: Die Besucher wählten nicht nur die Kuh mit den schönsten Hörnern, sondern beteiligten sich auch an der Aktion „Zukunft säen“: von Hand wurde ein ganzes Feld mit Roggen eingesät. 
 
In den fünf Aktionswochen der Öko-Erlebnistage fanden insgesamt 220 Veranstaltungen rund um den ökologischen Landbau und die ökologische Lebensmittelverarbeitung statt. „Die Verbraucher können dabei die hohe Qualität von Bio-Produkten und die Leistungen des Öko-Landbaus für Mensch, Natur und Umwelt hautnah erleben“, so LVÖ-Geschäftsführer Harald Ulmer. „Außerdem bieten die Öko-Erlebnistage die Möglichkeit, Einblicke in eine ökologische und nachhaltige Lebensmittelproduktion zu bekommen“. Neben Hoffesten, Führungen, Bauernmärkten, Erntedankfesten und Vorträgen gab es auch viele kulinarische Angebote, zum Beispiel Koch- und Backkurse mit ökologischen Lebensmitteln, Wein-, Bier- oder Kartoffelproben. „Das großartige Engagement der bayerischen Öko-Bäuerinnen und Öko-Bauern, Naturkostladner, Öko-Verarbeiter und Öko-Gastronomen trägt maßgeblich zum Erfolg und zur Vielfalt der Bayerischen Öko-Erlebnistage bei“, betonte Josef Wetzstein, LVÖ-Vorsitzender. Die LVÖ bedankt sich an dieser Stelle auch für die Unterstützung durch das Bayerische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
 
Mehr Informationen zu den Öko-Erlebnistagen unter: www.oekoerlebnistage.de
90-Jahr-Feier im Chiemgau erhält Sonderpreis
Gewinner der schönsten Veranstaltungen der Bayerischen Öko-Erlebnistage 2014 ausgezeichnet
Die Gewinner der schönsten Veranstaltungen der Bayerischen Öko-Erlebnistage 2014 wurden am 11.02.2015 auf der BioFach in Nürnberg, Weltleitmesse für Bio-Produkte, von dem LVÖ-Vorsitzenden Josef Wetzstein gemeinsam mit dem bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner ausgezeichnet. Sie stehen mit ihren Aktionen für die Vielfalt der bayerischen ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft.
Turopolje-Schweine in Freilandhaltung in Niederbayern, Auerochsen als Landschaftspfleger in der Rhön, hausgemachtes Bio-Chutney und Bio-Marmeladen aus bayerischen Rohstoffen, „Zukunft säen“ im Chiemgau oder Rübenernte in Schwaben – diese und andere Aktionen begeisterten im letzten Herbst rund 300.000 Besucher der Bayerischen Öko-Erlebnistage. Die beliebte Veranstaltungsreihe fand 2014 bereits zum 14. Mal in Folge statt.
 

Die Preisträger

Kategorie „Landwirtschaft“

Der 1. Preis in der Kategorie Landwirtschaft ging an den Biokreishof Hausberg in Egglham/ Niederbayern. Beim Hoffest lernten Besucher alte Tierrassen wie z.B. Turopolje-Schweine oder Alpine Steinschafe kennen. Unterstützung erhielt der Biohof auch durch die Mitgliedschaft in der „Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V.i.Gr“ aus München, deren Ziel es ist, kleinbäuerliche Betriebe u.a. durch die Bildung von Einkaufsgemeinschaften für regionale Produkte sowie Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Den 2. Preis erhielt der Naturland-Berghof in Schöllkrippen/ Unterfranken für sein Ziegenfest mit Ziegenstalleinweihung, bei dem die Besucher bei einer Ziegengeburt dabei sein konnten. Für sein Hoffest mit gemeinsamer Zwiebel- und Rübenernte für Kinder erhielt der Biolandhof Kreppold aus Aichach/ Schwaben den 3. Platz in der Kategorie Landwirtschaft. 
 

Kategorie „Handel und Verarbeiter“

Die in diesem Jahr neue Aktion des Bio-Großhändlers Ökoring aus Mammendorf/ Fürstenfeldbruck mit dem Motto „Jetzt geht’s ans Eingemachte“ belegte den 1. Platz in der Kategorie „Handel und Verarbeiter“. Bei der Aktion waren Kunden von Naturkostläden aufgerufen, eigene Rezepte mit heimischem Bio-Gemüse und Obst zu entwickeln – am Ende wurden in jedem Laden Einmach-Königinnen/-Könige prämiert. Das jährliche VonHier-Hoffest des Lebensmittelunternehmens Feneberg aus Kempten/ Schwaben fand 2014 auf dem Viehweidhof Wolf in Burgberg/ Schwaben statt. Das Hoffest mit vielfältigem Programm und kulinarischem Angebot an VonHier-Produkten wurde mit dem 2. Platz der Kategorie „Handel und Verarbeiter“ ausgezeichnet. Über den 3. Platz dieser Kategorie freute sich das Unternehmen „Münchner Kindl Senf“. Das Familienunternehmen veranstaltete einen Tag der offenen Tür und bot bei Führungen durch den Betrieb Einblicke in die Bio-Senf-Herstellung. 
 

Sonderpreise: „Naturschutz und Öko-Landbau“ und „Gemeinschaftsveranstaltung“

Für die herausragende Leistung der Auerochsen als Landschaftspfleger in der Rhön und ein Cowboyspektakel erhielt Familie Kronester vom Biokreishof Mittelmühle in Fladungen/ Unterfranken den Sonderpreis „Naturschutz und Öko-Landbau“. Die Besucher konnten nicht nur live beim Einfangen der Tiere durch Cowboys dabei sein; sie lernten auch alles über die ganzjährig im Freien lebenden Auerochsen und deren Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft. Der Sonderpreis „Gemeinschaftsveranstaltung“ ging an den Demeter e.V., der auf dem Fischbacherhof der Familie Blanc in Raubling/ Oberbayern ein großes Demeter-Jubiläumsfest mit buntem Demeter-Markt und Mitmachaktionen veranstaltete: Die Besucher wählten nicht nur die Kuh mit den schönsten Hörnern, sondern beteiligten sich auch an der Aktion „Zukunft säen“: von Hand wurde ein ganzes Feld mit Roggen eingesät. 
 
In den fünf Aktionswochen der Öko-Erlebnistage fanden insgesamt 220 Veranstaltungen rund um den ökologischen Landbau und die ökologische Lebensmittelverarbeitung statt. „Die Verbraucher können dabei die hohe Qualität von Bio-Produkten und die Leistungen des Öko-Landbaus für Mensch, Natur und Umwelt hautnah erleben“, so LVÖ-Geschäftsführer Harald Ulmer. „Außerdem bieten die Öko-Erlebnistage die Möglichkeit, Einblicke in eine ökologische und nachhaltige Lebensmittelproduktion zu bekommen“. Neben Hoffesten, Führungen, Bauernmärkten, Erntedankfesten und Vorträgen gab es auch viele kulinarische Angebote, zum Beispiel Koch- und Backkurse mit ökologischen Lebensmitteln, Wein-, Bier- oder Kartoffelproben. „Das großartige Engagement der bayerischen Öko-Bäuerinnen und Öko-Bauern, Naturkostladner, Öko-Verarbeiter und Öko-Gastronomen trägt maßgeblich zum Erfolg und zur Vielfalt der Bayerischen Öko-Erlebnistage bei“, betonte Josef Wetzstein, LVÖ-Vorsitzender. Die LVÖ bedankt sich an dieser Stelle auch für die Unterstützung durch das Bayerische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
 
Mehr Informationen zu den Öko-Erlebnistagen unter: www.oekoerlebnistage.de